Willkommen an der Fakultät für Chemie und Pharmazie in Freiburg!

Chemie ist vielfältig, bunt, laut und spannend. Und vor allem: Chemie ist überall um uns herum. Wie ist die Welt eigentlich im kleinsten zusammengebaut und welche Rolle spielt die Chemie dabei? Welche Bedeutung hat sie für unser alltägliches Leben? Diesen Fragen gehen Sie im Chemiestudium auf den Grund.

Chemie (B.Sc.)

Die Chemie ist überwiegend eine experimentelle Naturwissenschaft. Chemiker:innen beschäftigen sich mit den Eigenschaften und der Umsetzung von Substanzen.

Traditionell werden drei Hauptgebiete unterschieden:

  • Die Organische Chemie (Chemie der Kohlenstoffverbindungen, aus denen sich z.B. alle Verbindungen lebender Organismen aufbauen)
  • die Anorganische Chemie (Chemie der übrigen Elemente und ihrer Verbindungen)
  • die Physikalische Chemie (Beschreibung von Stoffeigenschaften und Gesetzmäßigkeiten; Theoretische Chemie; Entwicklung von theoretischen Systemen, Modellen und Methoden).

Spezialgebiete sind daneben

  • die Makromolekulare Chemie (Kunststoffe und deren Herstellungsverfahren) und
  • die Biochemie (Chemische Reaktion in der Zelle).

Es gibt grundsätzlich zwei Interessentengruppen unter den Studierenden der Chemie: Studierende, deren Ziel ein an der Grundlagenforschung orientiertes wissenschaftliches Studium ist, und Studierende, die einen zügigen Abschluss für eine schnelle Karriere in der Industrie anstreben.

Chemie (2-HF-B)

Da die Chemie eine überwiegend experimentelle Naturwissenschaft ist, beschäftigen sich Chemiker:innen umfangreich mit den Eigenschaften und der Umsetzung von Substanzen.

Das Chemiestudium in Freiburg basiert auf einer fundierten chemisch-naturwissenschaftlichen Ausbildung mit einem sehr bunten Fächerangebot. Die Arbeit im Labor ist dabei Dreh- und Angelpunkt: Hier wird die Theorie direkt angewandt.

Außerdem liegt uns eine starke Vernetzung von Wissen und praktischer Arbeit sehr am Herzen. Jede neue Entdeckung in der Chemie wird erst ab dem Moment ernst genommen, in dem sie experimentell in die Wirklichkeit übersetzt werden konnte. Daher besteht ein wesentlicher Teil Ihres Chemiestudiums darin, das Experimentieren zu lernen und zu üben.

Grundsätzlich sind die Vormittage mit Vorlesungen gestaltet und die Nachmittage mit Praktika im Labor. Wöchentlich gibt es zu den Vorlesungen Übungsblätter, die abgegeben werden müssen. In den Tutoraten helfen erfahrene Studierende dabei, die Übungen zu lösen und den Vorlesungsstoff besser zu begreifen.

Im Grundstudium werden theoretische Grundlagen in den drei Hauptgebieten

  • Organische,
  • Anorganische und
  • Physikalische Chemie

vermittelt. Daneben werden in den Teilfächern Mathematik und Physik sowie in den Spezialgebieten Grundkenntnisse gelehrt. Dazu zählen die Makromolekulare Chemie, die sich mit Kunststoffen und deren Herstellungsverfahren sowie den Biopolymeren beschäftigt, und die Biochemie,  welche sich vor allem mit chemischen Reaktionen in der Zelle befasst.

Die Anorganische Chemie umfasst die Chemie aller Elemente und Verbindungen, die keine Kohlenwasserstoffverbindungen enthalten, also mit Stoffen, die nicht von organischem Leben erzeugt werden. Die anorganische Chemie ist die Basis vielfältiger technischer Anwendungen, wie beispielsweise die Herstellung von Eisen, Keramiken oder Stahl.

Die Organische Chemie ist die Chemie der Kohlenstoffverbindungen und bildet das Gegenstück zur anorganischen Chemie. Derzeit sind etwa 19 Millionen Verbindungen des Kohlenstoffes bekannt. Die organische Chemie dreht sich um die Kunst, nahezu jede beliebige chemische Verbindung in beliebiger Zahl und Eigenschaft herzustellen und ist somit ein Kerngebiet der chemischen Wissenschaft.

Das Fach Physikalische Chemie erstreckt sich über höheres Rechnen mit komplexen Zahlen, Integralen und Vektoren bis hin zum Finden und Erläutern von physikalischen Gesetzen der Chemie. Hier wird der Grenzbereich zwischen Physik und Chemie behandelt, insbesondere die Anwendung von Methoden der Physik auf Objekte der Chemie. Typische Forschungsfelder sind zum Beispiel die Spektroskopie oder die Untersuchung von Strukturen und Bindungsverhältnissen.

Die Biochemie beschäftigt sich mit chemischen Prozessen, welche für die Funktion von Zellen verantwortlich sind. Dazu gehört beispielsweise die Untersuchung des Stoffwechsels, der biomolekularen Struktur oder des Informationsaustausches innerhalb eines Organismus. Typische Anwendungsbereiche liegen beispielsweise in der Biotechnologie und der pharmazeutisch-medizinischen Industrie. An der Universität Freiburg befasst sich die Biochemie insbesondere mit energiewandelnden Stoffwechselprozessen, Membran- und Metalloproteinen und den molekularen, mechanistischen Grundlagen bestimmter Krankheiten.

Das Hauptstudium mit der Option Lehramt bietet neben den fachlichen Inhalten außerdem fachdidaktische und fachmethodische Lehrveranstaltungen an, welche grundlegende Aspekte der späteren Lehrtätigkeit vermitteln sollen. Außerdem schließt das Chemiestudium diverse Grundpraktika ein. Die dazugehörigen Veranstaltungen müssen als Voraussetzung für die Teilnahme an den Praktika bestanden werden.

Regio Chimica – Chemie, deutsch-französisch

Der deutsch-französische Bachelor Regio Chimica hat das Ziel, innovative Chemiker:innen für Europa auszubilden. Der Studiengang bietet neben den fachspezifischen Veranstaltungen in der Chemie und deren Nebenfächern auch ins Studium integrierte Interkulturellen Module an.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des Studiengangs ist die Dreisprachigkeit des Studiums: Im fachspezifischen Unterricht in Mulhouse sowie im Interkulturellen Modul in Freiburg wird Französisch gesprochen. Im fachspezifischen Unterricht in Freiburg und im interkulturellen Modul in Mulhouse wird Deutsch gesprochen. Englisch als führende Wissenschaftssprache kann in beiden Ländern während des Studiums vertieft werden.

Grafische Darstellung des Studienverlaufs Regio Chimica

Detaillierte Informationen zu Studienverlauf und Inhalten erhalten Sie auf der Seite Kurzprofil Regio Chimica.

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums erhalten die Studierenden zwei Abschlüsse:

  • den Bachelor of Science in Deutschland und
  • die Licence de chimie et physique in Frankreich.

Was muss ich mitbringen, um diesen Studiengang erfolgreich studieren zu können?

Sie sind hier genau richtig, wenn Sie:

  • Interesse und Freude am Fach Chemie mitbringen.
  • sich für andere Kulturen begeistern.
  • sich für ein mehrsprachiges Studium interessieren.
  • einfache Alltagsgespräche auf Französisch führen können (mind. Niveau B1) 
  • und auch in Englisch und Deutsch mindestens Sprachniveau B1 haben.

Ein Nachweis der Sprachkenntnisse durch ein Sprachzertifikat ist nicht notwendig; die Sprachkenntnisse werden jedoch in einem Auswahlgespräch geprüft.
Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt. Etwa 30 Studierende (15 deutsche und 15 französische) werden jedes Jahr angenommen

Achtung: Bewerbungsfrist beachten

Wenn Sie Interesse am Studiengang haben, bitte die vorgezogene Bewerbungsfrist beachten. Das Studium beginnt immer Anfang September in Mulhouse.

Das Chemiehochhaus der Universität Freiburg in der Totalen.